Freitag, 25. September 2015

Mögliche Gründe für den (unerklärlichen) Siegeszug der "agilen" Methoden

Ich habe mir ein Paar Gedanken gemacht über die Akzeptanz der agilen Entwicklungsmethoden.

Wieso werden diese eingesetzt, blind, ohne den Versuch zu unternehmen, daraus etwas vernünftiges, ordentliches, funktionierendes zu gestalten?

Hier einige Ideen:
  • Das Management ist sich über die Nachteile nicht im KlarenJunge Entwickler scheinen wohl stark indoktriniert worden zu sein
  • Die Entwickler lassen es sich gut ergehen, genießen wohlgemerkt die Wonne der Verantwortungslosigkeit, die Ruhe sich nur zu dem zu "commiten", was man bequem schaffen kann
  • Das Management genießt auch die Verantwortungslosigkeit: laxe, unbekümmerte Vorgehensweise, sich in "Rollen" wiederfinden, die leicht von der Arbeit und einfach zu handhaben sind

In meinen Augen sieht es eher so, dass einer ohne wirklich nachzudenken sich für die agilen Methoden geäußert hat, und dann haben viele andere das einfach, weiterhin ohne richtig nachzudenken, wenn überhaupt, sich auch für diese Ideen geäußert.

Keine gute Voraussetzung, um das Problem mit der Software-Entwicklung zu lösen.

Ich glaube, man hat sich leichtsinnigerweise an den Symptomen ausgetobt, anstatt die Wurzel des Problems zu analysieren, und vernünftigerweise hier anzusetzen.

Doch solange die Geldgeber überzeugt sind, dass Software-Entwicklung eine ganz besondere Sache ist, die "agil" zu erfolgen hat und viel Geld verschlingen muss, wird eine Vielzahl von "agilen" Entwickler gemütlich absahnen können.

Keine Kommentare:

Kommentar posten