Freitag, 6. Januar 2017

'Copy und Paste' beim Buchschreiben - ein kurzer Kommentar

Irgendwie schaffen die "Agilen" von sich reden zu lassen, wenn auch der Autor eigentlich besser täte, sich nicht zu äussern... So entstehen falsche Eindrücke, Dogmatisches und 'Hören-Sagen', wenn man ungeprüft Text durch Kopieren entstehen lässt. Oder soll ich die Aussagen vom Autor im Buche einfach als "Modererscheinungen" gelten lassen?

Im Buch "Projektmanagement" von Patzak und Rattay, 6. aktualisierte Auflage, Seite 703, kann man einen Vergleich zwischen Agilen und Klassischen Entwicklungsmethoden lesen. Hier meine Kommentare, nicht in Tabellenform sondern als Liste:

1)
Agiles Wert: Vertrauen
Klassisches Wert: Misstrauen/Kontrolle
Meine Meinung dazu: Man hat es sich hier viel zu einfach gemacht (m.a.W. einfach die "agile" Propaganda übernommen). Die Aussage stimmt nicht: Unter Scrum z.B. kommt es häufig zu einem unerträglichen Mikromanagement. In den "klassischen" andererseits spricht nichts dagegen, dass das Management in dem, was die Entwickler tun (entwickeln halt), Vertrauen hat.

2)
Agiles Wert: Verantwortung des Teams
Klassisches Wert: Gesamtverantwortung Projektleiter
Meine Meinung dazu: Das mit der Verantwortung des Teams ist Wunschdenken.

3)
Agiles Wert: Selbstorganisation im Team
Klassisches Wert: Führung durch den PM
Meine Meinung dazu: Das mit der Selbstorganisation des Teams ist Wunschdenken (kann funktionieren, muss aber nicht).

4)
Agiles Wert: Schätzungen/Entscheidungen im Team
Klassisches Wert: Vorgaben/Entscheidungen durch Projektleiter/Auftraggeber
Meine Meinung dazu: Mitarbeiter im Team sind dazu da, ihre Arbeit zu machen, nicht (r)um zu schätzen. Entscheidungen waren schon immer eine Domaene des Managements. So eine Vorgehensweise macht nicht immer Sinn (eher ausnahsweise, gebe ich zu - wenn das Management ein 'Management' ist, sie meine "Untersuchung...": Downloadseite bei www.ruynk.com)

5)
Agiles Wert: Auftraggeber-Koordination durch das Umsetzungsteam
Klassisches Wert: Auftraggeber-Koordination durch Projektleiter
Meine Meinung dazu: Das Team als solches ist dazu da, die Arbeit zu erledigen, nicht um Auftraggeber zu koordinieren.
Der Gedankenfehler hier scheint mir der zu sein, dass die "Agilen" das Team als eine Person (Entität) betrachten, anstatt, wie es tatsächlich ist, als eine arbeitende Menge von Individuen.

6)
Agiles Wert: Prozessoptimierung durch das Team
Klassisches Wert: Prozessoptimierung angestossen durch den Projektleiter
Meine Meinung dazu: Um ein Prozess zu optimieren, soll man es gut kennen und die angrenzenden Prozesse sollen auch noch berücksichtigt werden; selten wird es der Fall sein, dass ein Team das notwendige Know-How hierzu hat.

7)
Agiles Wert: Teamprozessreflexion durch das Team selbst
Klassisches Wert:  Teamprozessreflexion auf Initiative des Projektmanagers
Meine Meinung dazu: In der Wirklichkeit kann man aber deutlich beobachten, dass der "Prozess Master" (Name verwendet für die Rolle des 'Scrum Master' in dem o.g., Buch so fern ich das verstanden habe) die ominöse "Reflexion" anstosst, regelmässig, auch ohne Notwendigkeit, aus dem "Prozess" heraus, oft mit Null Zugewinn, also eher Zeitverlust (solange lustige Spielchen nicht als Zeitgewinn zu verbuchen sind).


Kommentare:

  1. Hallo Ruynk,

    ich finde es gut, dass du dich kritisch mit dieser Thematik auseinandersetzt. Deine persönliche Meinung kann ich jedoch nicht teilen.

    Ich weiß nicht in welchem Umfeld du Projekte leitest bzw. daran teilhabst - in meinem Umfeld zumindest werden die agilen Werte mit all seinen Konsequenzen gelebt. Ich bin in der Softwareentwicklung tätig. Das was du als Wunschdenken bezeichnest, ist bei uns längst Alltag geworden.

    Wie das funktionieren kann? Nur durch entsprechende Rückendeckung und Durchhaltevermögen der Führungsebene. Klingt abgedroschen - ist aber so.

    Zudem bin ich der Meinung, dass agiles PM nicht in jede Organisation bzw. Branche passt und an die Gegebenheiten adaptiert werden muss. Gerade deshalb ist das Thema "hybrides Projektmanagement" derzeit so populär.

    VG Jahn

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank, Jahn, für Deinen Kommentar!

    Die "klassischen" haben natürlich auch seine Problemen.
    Kurz gesagt: Jeden das seine.
    Nichtsdestotrotz halte ich die "Agilen" für einen Schuss in den Ofen ;-)
    Doch das bedeutet nicht, dass sie bisweilen funktionieren, oder zumindest versetzen sie die Teilnehmer in einem glücklichen Zustand :-D

    AntwortenLöschen